Blog

The show must go online…

…oder aber: Beherzt nach vorne blicken!

Die Pandemie bleibt, das Impfen geht nur schleppend voran. Was tun jetzt alle die Unternemer:innen, die entgegen der ursprünglichen Lockerungs-Annahmen mal wieder enttäuscht bleiben? Sie schauen beherzt nach vorne! Ein Beispiel dafür möchten wir Ihnen heute aus Frankfurt geben. Als Inspiration und auch als mögliche Lösung.

Eine Privatbank aus Frankfurt hat pandemiebedingt nach einer Alternative für ihre alljährliche Jahreslounge mit etwa neunhundert Teilnehmer:innen gesucht. Da das Zauberwort seit einem Jahr „Digital“ heißt, lag der Weg in die „Digital Suite“ by Satellite Office in Frankfurt nahe. Denn eines wollte die Bank nicht: Aus einem kalten Greenroom mit künstlichem Hintergrund warme Worte an alle Teilnehmer:innen in die Welt senden. Der Vorstand brauchte für seine Themenlounges zu denen unter anderem „Private Equity“, „Immobilien“ oder „Nachhaltiges Investieren“ gehörten, eine hochwertige Umgebung, die als Kulisse für die wichtige Veranstaltung dienen konnte und Atmosphäre atmet. Spürbar übertragen durch die vielen dicken Kabel, die im Satellite Office verlegt wurden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Blog_KW12_2.jpg
Digital Suites by Satellite Office in Frankfurt am Main, Opernplatz 14

Die große Unbekannte….

…war die Technik! „Die Herausforderung für die Bank und uns war, sich in die Hände der Techniker zu begeben und darauf zu vertrauen, dass alles gut läuft“, sagt Kathrin Hanisch, die das Frankfurter Satellite Office leitet. Zu diesem Zweck gibt es eine vertrauensvolle Partnerschaft zwischen der erfahrenen Eventtechnik-Firma Neumann und Müller und Satellite Office – übrigens deutschlandweit. „Unser Event-Management-Herz hat an den zwei Tagen ein paar Takte schneller geschlagen“, so Hanisch weiter. Um es vorweg zu nehmen, die erste Veranstaltung aus der Frankfurter „Digital Suite“ war ein voller Erfolg und es konnten wichtige Learnings daraus gezogen werden. „Das A und O einer solchen Veranstaltung ist eine stabile Internetverbindung. Die haben wir von Satellite Office durch eine Bandbreitenreservierung gewährleisten können“, berichtet Kathrin Hanisch. Ebenso wichtig sei eine professionelle Moderatorin oder ein Moderator, der kompetent durch das digitale Programm führt. Zu der großen Unbekannten kamen einige lieb gewonnene alte Bekannte wie zum Beispiel das Catering oder vorherige Ortsbegehungen. Übrigens wurden an allen Tagen bei den Mitwirkenden aus Regie, Technik und auch bei den Vorständen Corona-Schnelltests gemacht – einfach und effektiv.

Digital Suite by Satellite Office in Produktion mit der Bethmann Bank AG

Gekommen um zu bleiben:

Der Bank – Vorstand sowie CIO brauchten übrigens nur dann vor die Kamera treten, wenn sie aktiv sein mussten. In der Zwischenzeit konnten sie im Satellite Office bequem und professionell arbeiten. Auch der Anfahrtsweg war überschaubar: Zu Fuß einmal quer über den Opernplatz. Die 600 Teilnehmer:innen sparten neben der Reisezeit auch enorme Reisekosten. „Ein Teil der Reisekosten muss natürlich in die Technik investiert werden“, sagt Kathrin Hanisch. Und trotzdem glaubt die Managerin, dass diese Art der hybriden Events, die sich zu einem Part aus Präsenz und einem digitalen Part zusammenfügen, nach Corona bleiben werden. „Nach dieser positiven Erfahrung bin ich noch sicherer, dass diese Zeit- und Kosten sparende Form der Zusammenkunft bleiben wird. Vielleicht verschieben sich die Anteile, wenn wieder viele Menschen in einem Raum sein können. Aber für eine zwanzig-minütige Keynote einen Speaker quer über den Globus zu fliegen, wird post Corona nicht mehr zeitgemäß sein – auch und erst recht der Umwelt zuliebe nicht“, ist sich Kathrin Hanisch sicher. Und sie freut sich jetzt schon sichtlich darauf, die vielen zukünftigen Keynote-Speaker im Frankfurter Satellite Office vor und nach ihrer Sprechzeit vor der Kamera so richtig zu verwöhnen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Blog_KW12-1.jpg
Kathrin Hanisch, Satellite Office Direktor Frankfurt