Blog

„Wir arbeiten dort, wo der Kunde uns wünscht“

Ein Interview mit Andreas Onkelbach, Leiter Private Banking Donner & Reuschel

Ein neues Büro für Donner & Reuschel in bester Lage: Der neue Standort im Satellite Office auf der Königsallee in Düsseldorf ist wie gemacht für die Bank, die das Thema New Work vorausdenkt und strategisch umsetzt: Das wird schnell klar im Gespräch mit Andreas Onkelbach, dem Leiter des Bereichs Private Banking bei Donner & Reuschel: „Traditionell arbeiten Banken stark standortbezogen. Das ist nicht unsere Philosophie. Wir sind dort, wo der Kunde uns wünscht,“ erklärt Andreas Onkelbach.

„In der Konsequenz heißt das für uns, dass wir maximal flexibel sein müssen. Ob digital oder persönlich, dem Kundenwunsch tragen wir mit modernster Technik und persönlichen Besuchen zu Hause oder in seinem Unternehmen Rechnung.

Wenn er sich lieber in unseren Büros in Hamburg, München, Frankfurt oder Düsseldorf treffen möchte, freuen wir uns auch hier auf ein persönliches Gespräch.“ Hierbei hilft uns Satellite Office enorm: Das Konzept bietet uns die perfekte Infrastruktur und maximale Flexibilität, was die Raumnutzung angeht, so dass wir unser Geschäftsmodell skalieren können. Wenn wir heute in Düsseldorf mit 14 Leuten starten, wissen wir, dass wir weitere Arbeitsplätze nutzen können, wenn aus den 14 mal 40 werden“, so Andreas Onkelbach.

„Nichts ist dem Zufall überlassen, alles professionell durchgeplant.“

Die Partnerschaft mit Satellite Office ist stetig gewachsen: Im Satellite Office in Hamburg hat die Bank gemeinsam einen Workspace für innovative Unternehmen eröffnet.  Am neuen Standort in Düsseldorf will sich Donner & Reuschel Nordrhein -Westfalen erschließen. Andreas Onkelbach ist als gebürtiger Düsseldorfer bereits jetzt vollauf begeistert: „Düsseldorf ist ideal, weil die Stadt und ihre Menschen an sich schon spannend sind. Zudem ist es ein riesiger Ballungsraum, der den Standort unheimlich attraktiv macht.“ Aber nicht nur die Stadt begeistert ihn, sondern auch sein neues Büro im historischen Girardet-Haus: „Man kommt rein, wird persönlich mit Namen begrüßt, und fühlt sich zuhause. Nichts wird dem Zufall überlassen, alles wird hochprofessionell gemacht. Die Menschen, die hier arbeiten, sind maximal auf ihre Gäste fokussiert, das ist sehr besonders.“

Das Konzept von Satellite Office passt zur Strategie der Privatbank, die „moderne anspruchsvolle Räume als Begegnugsort“ versteht – und zwar im Sinne ihrer Kunden und ihres Teams: Die Arbeitsplätze, die die Bank in Düsseldorf anmietet, kann im Prinzip jede:r Mitarbeitende von Donner & Reuschel nutzen. Das hat nicht nur Vorteile in Sachen Flexibilität, sondern auch bei den Fixkosten: „Insgesamt müssen wir weniger Arbeitsplätze vorhalten, schließlich machen die Menschen auch mal Urlaub oder sind beim Kunden. Wir hätten sonst Büros, die 2/3 der Zeit leer stünden.“ Damit spart sich die Bank aber nicht nur Mietkosten: „Satellite Office bietet uns die perfekte Infrastruktur – wenn wir eine Veranstaltung planen, hilft uns das Team von Satellite Office bei der Organisation und unterstützt uns mit professionellem, gut ausgebildetem Personal“, so der Bankier. „Ich bin sehr beeindruckt von dem tollen Team hier in Düsseldorf!“

Vorreiter beim Thema New Work

Dem Vorstand von DONNER & REUSCHEL ist unter Marcus Vitt im Sinne einer umfassenden nachhaltigen Strategie das Thema New Work sehr wichtig.

Deshalb entwickelt sich auch die Führungsstrategie kontinuierlich weiter: Externe Arbeitsplätze, flexible Arbeitsorte und -zeiten, etc, – über das Wo und Wie des Arbeitens entscheiden bei der Bank an erster Stelle Kund:innen und die Mitarbeiter:innen. Doch die neue Realität muss gemanagt werden. „Wenn Sie nur im Homeoffice oder in Workspace-Strukturen arbeiten, sieht man sich seltener. Kommunikation ist genauso wichtig, wie Ergonomie und regelmäßige Bewegung. New Work heißt auch, Bedürfnisse zu erkennen und zu ermöglichen – im „War for Talents“ brauche jedes Unternehmen entsprechend gute Angebote.

Mit Satellite Office hat die Bank den perfekten Sparrings Partner gefunden: Auch Anita Gödiker, CEO von Satellite, ist eine Vorreiterin des Themas und setzt es auf allen Ebenen um. Dies spiegelt sich in der Gestaltung der Standorte von Satellite Office wider, in der entspannte Break-out-Areas und vor allem Ruhe und ausreichend Platz eine zentrale Rolle spielen. A propos Entspannung: Zum Genießen und Entspannen nach der Arbeit empfiehlt Andreas Onkelbach übrigens den Carlsplatz in Düsseldorf, am Rande der Altstadt. „Hier finden sich schöne kleine Restaurants jeglicher Couleur!“