Blog

Trick 17

Im Gespräch mit Christophe Mouchené,

Kaufmännischer Geschäftsführer bei Satellite Office

Seit siebzehn Jahren ist Christophe Mouchené bei Satellite Office tätig, seit über vier Jahren ist er Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich. Ist es ein Zufall, dass man auch besonders originelle und kreative Lösungswege als Trick 17 beschreibt? Wir glauben nicht, denn als Geschäftsführer bei Satellite Office gehören ungewöhnliche Wege zu seinem Repertoire. Angefangen hat Christophe Mouchené vor siebzehn Jahren allerdings mit der reinen Zahlenreproduktion – heute ist das Spektrum viel komplexer. Es geht noch immer um Reporting aber noch viel mehr um zukünftige Projekte, Planungen, Budgetierungen und Präsentationszahlen für Banken und Partner. Neben den Finanzthemen ist er ebenso zuständig für das komplette Vertragswesen des Unternehmens – von der Kaffeemaschine bis zur Reinigungsfirma. „Der Job ist riesig geworden. Früher haben wir über ein paar Tausend Euro gesprochen, heute geht es um Millionen“, so Christophe Mouchené der stetig mit dem Unternehmen gewachsen ist. Dieses persönliche und unternehmerische Wachstum empfindet er übrigens als größtes Privileg. Der schönste berufliche Moment ist für ihn, wenn ein neuer Standort eröffnet wird. „Mir macht die Planung und Verhandlung neuer Center viel Spaß. Wenn wir in neuen Metropolen mit zunächst fremden Menschen verhandeln und im Laufe der Zeit sehen, wie alles Gestalt annimmt, ist das für mich sehr erfüllend. Die Eröffnung eines neuen Standorts ist dann ein echter Glückmoment, pure Erfüllung“, so der Geschäftsführer begeistert.

Was ist für die Kund:innen bei Satellite Office aus Ihrer Sicht das Beste?

Christophe Mouchené: „Es ist schwierig, eine Sache herauszupicken. Ich glaube aber, es ist unsere Authentizität und hohe Individualität. Wir sind seit so vielen Jahren im Markt und achten zu jeder Zeit auf Individuelle Wünsche und Erfordernisse für jeden einzelnen Kunden. Das ist die Freiheit, die wir als eigenständiges Unternehmen haben, anders als Investorengetriebene Systeme. Wir erleben jeden Tag, was es heißt, bei uns zu Arbeiten und fühlen uns wohl. Das strahlt auch auf die Kund:innen aus.

Was gefällt Ihnen selbst am besten bei Satellite Office?

Christophe Mouchené (lacht): „Im Gegensatz zu vielen Kund:innen bei uns habe ich keinen höhenverstellbaren Schreibtisch und der Geschmack unseres Kaffees trifft meinen französischen Gaumen auch nicht so ganz. Nein, ganz im Ernst: Ich bin täglich fast zwölf Stunden im Satellite Office. Am besten gefällt mir die Infrastruktur. Ich kann zurückgezogen und ganz konzentriert in meinem Büro arbeiten. Doch wenn ich mal Kontakt suche, treffe ich gleich vor meiner Tür auf Kolleg:innen und Kund:innen, mit denen ich mich austauschen kann. Ich kann auf die Dachterrasse gehen, um Luft zu schnappen oder kann durch die kleinen Straßen rund um den Ku’damm laufen, wenn ich nachdenken möchte. Das Gefühl, mittendrin zu sein, alles nutzen zu können aber nichts nutzen zu müssen, das ist für mich das Allerbeste.

Bei mittlerweile elf Standorten sei die Frage erlaubt, welcher Ihnen ganz persönlich am besten gefällt?

Christophe Mouchené: „Ganz besonders gefallen mir die kleineren Standorte, Ballindamm in Hamburg und KUD15 GLORIA BERLIN, hier ein paar Meter den Ku’damm runter. Sowohl die Ästhetik als auch die „cosy“ Atmosphäre sind atemberaubend. Ich muss aber zugeben, nicht ganz unvoreingenommen zu sein. Da ich bei der Entstehung von jedem Center quasi von der ersten Sekunde an dabei war, habe ich gewisse Vorbehalte.“(schmunzelt).

Und was ist Ihr Lieblingsplatz bei Satellite Office?

Christophe Mouchené: „Die Coworking – Area ist nicht meins, ich bin aber trotzdem extrem erreichbar, meine Tür ist immer geöffnet. Ich arbeite sehr gerne allein in meinem Büro, weil ich mich sonst nicht konzentrieren kann. Mir fehlt das Talent, mich nicht ablenken zu lassen. Ich bin so oft mit meinem Office umgezogen, dass ich jetzt das schönste Büro der Welt gefunden habe, direkt am Ku’damm mit Balkon!  Meine vertrauten Kolleg:innen sind  nur eine Tür weiter. Es ist mein Lieblingsort zum Arbeiten! Aufgrund der enormen Arbeitslast verbringe ich hier fast zwölf Stunden am Tag. Ich arbeite aber total gerne hier, habe die schönste Aussicht auf die alten Gebäude und den Ku’damm. Einfach casual luxury working (grinst)!“

Was ist Ihr Trick 17? Also das Geheimnis Ihres Erfolgs?

Christophe Mouchené: „Man sagt mir nach, dass ich vieles mit Humor nehme, meine französische Herkunft lässt mich da vielleicht manches etwas lockerer sehen. Ansonsten denke ich, dass auch mein familiärer Background mit meiner deutschen Frau und zwei Teenager-Kindern immer wieder dafür sorgt, dass ich mir keine Höhenflüge leiste.“

Vielen Dank für das tolle Gespräch, lieber Christophe Mouchené!

Christophe Mouchené, Chief Financial Officer Satellite Office