Radsport Marc Bator Satellite Office

Der Traum vom Arbeiten im kleinen Café in Kreuzberg

Satellite Office Marc Bator
Radsport

Marc Bator über die schöne, neue Arbeitswelt und den Radsport

Marc Bator, Nachrichtensprecher, TV-Moderator und Unternehmer, träumt jeden Sommer davon, in einem kleinen Café in Kreuzberg mit seinem Notebook zu arbeiten. „Wie die ganzen Start-upper hier in Berlin“ sagt er mir in unserem Gespräch. In der Realität arbeitet er mitten auf dem Berliner Ku’damm – einer der besten Adressen der Stadt. Und ist damit auch mehr als zufrieden. „Wir arbeiten – wie bei Gründern üblich – rund um die Uhr“, berichtet Marc Bator. Umso wichtiger ist der Arbeitsplatz. „Trotz aller Digitalisierung und der damit verbundenen Laptop-Arbeit im Flugzeug, an Flughäfen und in Hotellobbies brauchen wir doch „unseren“ Schreibtisch“, so der Wahlberliner.

Wie Unternehmen ihr Marketing-Budget verfünffachen können

Vor knapp drei Jahren hat Marc Bator seine Agentur „TeamVision“ in Berlin gegründet. Damit möchte er den Radsport in Deutschland entwickeln und fördern. Die Anbahnung von Vermarktungspartnerschaften – und eben Sponsorships – für kleine und große Unternehmen ist dabei ein zentrales Element. „Der Vorteil von einem Engagement im Radsport liegt auf der Hand. Wer sich geschickt positioniert, kann für einen kleinen Preis eine große Reichweite generieren. Experten haben errechnet, dass es derzeit für nur einen investierten Euro im Radsport einen Werbeäquivalenzwert von etwa fünf Euro gibt. Sponsorships im Radsport sind derzeit stark unterbewertet – das ist für Unternehmen, die „sichtbarer“ werden wollen, ein riesiger Vorteil“, berichtet Bator. Seine Gespräche mit Sportlern und Interessenten führt er am liebsten auf der Dachterrasse von Satellite Office. „Alle Kunden waren bisher von der entspannten Atmosphäre auf dem Rooftop, aber auch im Büro begeistert. TeamVision entwickelt sich hier sehr positiv“, freut sich Bator.

 

„Mir ist es eingefallen, während ich Fahrrad fuhr“, sagte Albert Einstein über die Erfindung der Relativitätstheorie. Viele gute Ideen sind auch Marc Bator während des Bikens gekommen. Das Erlernen des Fahrradfahrens war für ihn als Kind ein Schlüsselerlebnis, das ihn seitdem nicht mehr loslässt. Umso schöner, dass er sich dem Thema nun auch beruflich widmen kann. Übrigens macht er das alles zusätzlich zu seinem Job beim Fernsehen. Möglich ist dies nur durch die schöne, neue, digitale Arbeitswelt, deren Vorteile Bator sehr genießt. „In der Zukunft arbeiten wir noch ortsunabhängiger, noch flexibler, noch digitaler“ meint er. Satellite Office hat die Zeichen der Zeit schon lange erkannt. „Am Anfang hatte ich bei Satellite Office nur eine Adresse für meine Agentur TeamVision. Mit dem ersten Engagement dann ein Büro ohne Fenster, später mit Fenster und jetzt habe ich ein Büro für drei Personen“, berichtet Bator. „Und das im Herzen Berlins. Satellite Office bietet mir hier genau die Variabilität, die ich brauche.“ Je nach Bedarf können Büroflächen vergrößert oder verkleinert werden.

 

Arbeiten im Café in Kreuzberg plane er aber trotzdem wieder für den nächsten Sommer. Oder wird es eher im Café Sacher in Wien sein? Denn Bator äußert am Ende unseres Gespräches einen Wunsch: „Über ein Satellite Office in Wien würde ich mich freuen.“ Ich gebe diesen Wunsch sehr gerne an die Eigentümerin und Geschäftsführerin von Satellite Office, Anita Gödiker, weiter. Denn soweit ich weiß, steht das deutschsprachige Ausland recht oben auf Ihrer Wunschliste neuer Standorte....

Das Gespräch führte Annette Kissing

20 Jahre Satellite Office